The Horseman’s Word. Schottische Storys

The Horseman’s Word. Schottische Storys

Brian McNeill, Schottlands Botschafter der Folkmusic, hat sich längst auch als Romanautor einen Namen gemacht. Hier aber zeigt er erstmals, dass er auch grandiose Kurzgeschichten erzählen kann.

 

Aus dem schwarzen Loch der Budentür hörte ich Stimmen, die in einer scherzhaften Auseinandersetzung laut wurden.

„ …. Blööööödmann! Halt doch deine Scheißklappe, Mann! Ich würd ja nix auf so einen dreibeinigen Klepper setzen, nich ma bei zwohunnert zu eins! Und noch dazu bei ner Serienwette! Da musste doch …“

Immer, wenn sie zu mehr als zu dritt zusammenwaren, drehte sich das Gespräch um dasselbe. Wenn man sie allein erwischte, oder zu zweit, zwei, die einander vertrauten, wie Wullie und Erchy, dann öffneten sie freundlich ihre Schatztruhe. Alles zwischen dem Schnitzen von Verzierungen bis zum Ausstopfen von Tieren, mit vielen philosophischen Tiefen dazwischen. Aber wenn alle zusammen kamen, dann gab es nur Fußball, Suff, Sex und die Lohntüte. Die Kneipe und ein Pint, Ficken und Überstunden. Fast so, wie Murdoch festgestellt hatte, wie die Mittelklasse mit dem Gerede über das Wetter. Und in der Mittagspause am Freitag, wenn sie Geld hatten, dann ging es um Pferde.

Zossen.

Dann saßen sie da, arbeiteten ihre Wetten in Blitzgeschwindigkeit mit Hilfe einer überlieferten Mathematik aus, mit Hilfe von Formeln von byzantinischer Komplexität. Ich kam einfach nicht dahinter, wie sie das schafften, und ihr Anblick hätte meinen alten Mathelehrer in die Verzweiflung getrieben.

 

Aus dem Englischen und Schottischen übersetzt von Gabriele Haefs und Julian Haefs.  

 

»The Horseman’s Word« erscheint Mitte Juli 2020. 

Erhältlich auch im englischen bzw. schottischen Original: »The Horseman's Word and other stories«

€ 20 / CHF 25
Versand aus der Schweiz: Versandkosten 2 Fr., übriges Europa 5 Fr.

Versandkostenfrei für Bestellungen ab 30 Franken / Euro

Lieferbar

Zurück

Copyright 2020 Songdog.